Hubert Kopeszki präsentiert "Wildes Kochen"
Hubert Kopeszki präsentiert "Wildes Kochen"

Kistlkochen

Die Bratenkiste ist ein relativ „neues“ Outdoor Küchengerät, das zu jeder Jahreszeit für Feste im Garten bzw. Außenbereich eingesetzt werden kann und hervorragende und besonders zarte Braten garantiert. Als Grillgut kann (fast) jedes große Fleischstück (Wildschweinhaxen, Lammkeule, Mufflon- Schulter, Huhn, Truthahn, Fasan, …), ganze Fische (Zander, Lachsforelle, Lachs, …) und/oder Gemüse (Kürbis, Karfiol, Wurzelwerk, …) Verwendung finden.

Die eigentliche Bratenkammer, die Bratenwanne und der Grillrost müssen aus lebensmittelechtem Edelstahl hergestellt werden. Der Innenraum der Kammer beträgt 60 cm x 60 cm und ist 45 cm tief. In diesen Bratenschacht wird am Boden die Bratenwanne mit dem Grillgut gestellt. Diese Wanne hat eine Größe von 50 cm x 50 cm und ist 14 cm hoch. Diese Wanne wird zwar direkt auf den Boden der Bratenkammer gestellt, dieser Boden ist aber immer mit Wasser bedeckt (ca. 3 cm hoch). Da das Wasser während des Bratvorgangs verdampft, entsteht im Innenraum nicht nur eine trocken Strahlungshitze, sondern auch heißer Dampf. Auf diese Wanne – sie sollte seitlich 2 Handbügel zum Tragen haben – liegt der eigentliche Grillrost, er kann auch leicht versenkt in die Wanne auf zwei Auflageschienen gelegt werden: seine Größe beträgt 48 cm x 48 cm, und die Stärke der Stäbe (7 Stück) beträgt 1,5 cm. Während in der Wanne grob zerteiltes Gemüse, Kartoffel und Rüben, auch Äpfel mitgedünstet werden können, legt man auf diesen Grillrost die Fleischstücke oder die ganze Fische. Abgedeckt wird diese Kiste mit einem Feuertrog (-schale): 70 cm x 70 cm und 16 cm Höhe aus gewöhnlichem Stahlblech (3 - 5 mm Wandstärke). Dieser Feuertrog hat zwei Tragebügel angeschweißt und wird direkt auf die Bratenkammer gestellt; idealerweise mit 4 Klammern niedergeklemmt oder mit einer seitlich an einer Ecke montierten Angel befestigt: Derart fixiert, kann er seitlich weggeschwenkt werden, ohne ihn ganz von der Kiste heben zu müssen.

Da beim Heizen sehr hohe Temperaturen entstehen, muss die Bratenkiste mit Glaswolle isoliert werden; die Stärke der Isolierung soll mindestens 5 cm betragen. Die Außenwand kann mit Sperrholz gestaltet sein. Aus praktischen, aber auch aus optischen Gründen, sollte um eine solche Bratenkiste eine ansprechende Holzverkleidung aus ca. 5 - 7 cm dicken Lärchenpfosten gebaut werden. Die Holzkiste hat dadurch letztlich eine Außenmaßdimension von 80 cm x 80 cm und eine Höhe von 57 cm. Damit beim Heizen der oberste Pfosten nicht angesengt wird, empfiehlt es sich, diesen an der Oberkante mit Stahlblech abzudecken oder ganz zu Ummanteln. Um die Kiste gut bewegen und transportieren zu können, sollten seitlich zwei Handgriffe aus Metall oder Holz montiert werden, idealerweise wird die Kiste mit 4 Rädern aufgebockt; Größe : 10 cm – 12 cm Vollmaterial (nicht aus Gummi, nicht luftgefüllt). Herstellung des Innenraums und des Feuertrogs: bei Fachwerkstatt für Blech/Eisen!

 

 

nach dem Grillvorgang auskühlen lassen und mit lauwarmen Wasser und Putztüchern ohne Spülmittel feucht auswischen, die Bratenwanne und der Grillrost kann mit dem Geschirrspüler (falls er groß genug ist) oder einem Dampfstrahler oder einfach per Hand gereinigt werden.

 

Kistlfleisch – gemischt: Stelze-Bauch- Perlhuhn mit Kaffeebeize

  • 1 hintere Stelze (ca. 1,5 kg)
  • 1 kg Bauch
  • 1 ganzes Perlhuhn
  • Gewürze
  • Salz
  • Pfeffer
  • Majoran
  • Rosmarin
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3-4 Zweige Rosmarin
  • 2 Zweige salbei
  • 2 Zweige Thymian

 

Beize

  • Salz
  • 1 Zitrone (Saft)
  • 2 Esslöffel Honig
  • 1 Teelöffel Kaffeepulver
  • Majoran
  • Paprikapulver
  • Olivenöl (3-4 El)

 

Gemüsebett

  • 1 Melanzani
  • 2 Zucchini
  • 1 Bund Jungzwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stange lauch
  • 8 Kartoffel
  • 2 Tomaten
  • 8 Karotten
  • 2 Äpfel
  • ca 0,5 l Wasser

 

Material:

Messer, Schneidbrett, Grillkiste, Schüssel zum Rasten des Fleisches, Grillgabeln zum Wenden

 

Die Beize herstellen:

Honig, Zitronensaft, Olivenöl vermengen, Kaffee, Salz und Gewürze einrühren und das ganze Fleisch einpinseln, das Huhn zudem mit Kräutern ausstopfen – alles im Kühlschrank 2-4 Stunden ziehen lassen.

In der Zwischenzeit das Gemüsebett herrichten, in dem die Bodenwanne der Kiste mit nur grob zerteiltem Gemüse ausgelegt und mit Wasser übergossen wird. Darüber wird der Edelstahlrost gelegt und auf diesen die Fleischteile gebettet. 

 

Bratvorgang:

Das gesamte Bratenmaterial wird mit der Wanne in die Kiste gestellt, diese wird mit dem Feuertrog verschlossen. 

In diesem Feuertrog heizt man 2,5-3 Stunden trockenes Holz (egal welche Sorte). Nach jeder vollen Stunde kontrolliert man die Fleischstücke und wendet sie gegebenenfalls. Das Grillhuhn ist meist nach 1,2 – 1,5 Stunden fertig, wird dann tranchiert und warm gestellt, die Stelze benötigt fast die doppelte Zeit. 

 

Das fertig gebratene Fleisch wird mit dem Gemüse und dem entstehenden Bratensaft mit frischem Brot und Blattsalat serviert. 

 

Die Kiste eignet sich für große Bratenmengen, ideal für Gartenfeste, Partys, Schüsseltrieb. Als Bratengut in der Kiste eignen sich große, ganze Stücke wie Wildschweinschopf, Wildschweinhaxen, Lammkeule, aber auch ganze Hühner oder große Fische (Lachs, Zander); jedes Stück sollte mindestens 1,5 kg haben, besser 3-5 kg.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hubert Kopeszki